5 Tipps, wie du als Introvertierter Instagram für dich nutzen kannst

Wer extrovertiert ist, findet bei Instagram die perfekte Bühne. Doch was, wenn man eher schüchtern und introvertiert ist?

Über die Frage, wie man als Schüchterne*r die Welt erobert, habe ich mit Melina, Gründerin des Online-Magazins Vanilla Mind, gesprochen.

Wenn du dich also fragst, wie du als eher introvertierte Person Instagram als Marketing-Kanal nutzen kannst, dann ist dieser Blog-Post für dich.

Ganz nach dem Motto „Schüchtern, aber stark auf Instagram!“

In diesem Blog-Artikel erfährst du:

  • warum Instagram auch für introvertierte die perfekte Marketing-Plattform ist,
  • wie du die Instagram-Story zum Marketing nutzen kannst, ohne dich zeigen zu müssen,
  • 5 Tipps, wie du als Introvertierter erfolgreich auf Instagram bist.

Schüchtern und introvertiert sind zwei Adjektive, die man im ersten Moment nicht unbedingt mit der Plattform Instagram in Verbindung bringen würde. Auch Melina, in deren Online-Magazin sich alles darum dreht, wie man als stiller und zurückhaltender Mensch in unserer lauten Welt seinen Weg gehen kann, war zu Beginn skeptisch, ob Instagram wirklich die richtige Plattform für sie bietet, ihre Inhalte zu vermarkten.

Als Designerin war sie jedoch von Anfang an von dem visuellen Format begeistert und Tadaa: Heute ist sie auf Instagram unheimlich erfolgreich. In dieser Podcast-Folge teilt sie mit uns, was für sie als schüchterne und eher ängstliche Person hierbei die größten Herausforderungen waren und wie sie es schließlich geschafft hat, Instagram so erfolgreich für sich zu nutzen.

5 Tipps für Introvertierte beim Instagram Marketing

1. Lass Dir Zeit

Überraschung: Eigentlich ist Instagram eine ganz hervorragende Plattform für introvertierte Menschen. Denn anstatt dich mit Menschen unterhalten zu müssen, kannst Du alles, was du sagen möchtest, einfach in einem Text ausdrücken. Sei es in ein paar Zeilen über dich selbst in der Bio oder aber in den Captions der einzelnen Posts. Und das Beste daran ist: Keiner stresst dich und erwartet auf Knopfdruck eine Antwort. Also lass dir die Zeit, die du brauchst!

2. Sei persönlich, aber nicht privat

Wenn du es möchtest, bleibt mit Instagram immer eine angenehme Distanz gewahrt. Du kannst zeigen, was du zeigen möchtest. Und wenn es dir zu viel wird, kannst du das Handy einfach weglegen. Halte dir immer vor Augen: Keiner kann dich unter Druck setzen. Nicht, solange du es nicht zulässt.

3. Jeder hat seine eigene „Story“

Dein Gesicht in die Kamera halten und drauflosreden ist wirklich nicht dein Ding? Musst du doch auch nicht. Jeder hat seine eigene „Story“ und du kannst entscheiden, wie deine aussehen soll. Wenn du lieber Texte oder Fotos von anderem als dir selbst in deiner Story postest, dann kann das auch total wertvoll für deine User sein. Auch Umfragen und Quizze einzubauen, ist eine tolle Möglichkeit, deine Follower interaktiv in deine Inhalte einzubinden.

Und solltest du dich doch einmal an das Format Selfie und Video herantrauen wollen, dann lass dir gesagt sein: Übung macht den Meister! Wir sind alle nicht vor der Kamera geboren, aber es wird mit jedem Mal leichter. Und denk immer daran: Sein Gesicht zu zeigen, schafft eine persönliche Verbindung zu anderen, von der du sehr profitieren kannst.

Also vielleicht einfach mal machen. Könnte ja gut werden.

4. Kontakte online finden und offline halten

Für ruhige Menschen kann Instagram ein sehr ergiebiges Spielfeld für die ersten Schritte beim Netzwerken sein. Denn hier hast du die Möglichkeit ganz schnell und einfach Gleichgesinnte kennenzulernen. Dabei solltest du dir jedoch immer drei wichtige Fragen stellen: Ist die Person authentisch? Tickt sie ähnlich wie du? Und redet sie auch mal über unangenehme Themen? Wenn du diese drei Fragen mit Ja beantworten kannst, hast du mit dieser Plattform ein Netzwerk gefunden, das für dich einen wertvollen, inspirierenden und lehrreichen Austausch bereithalten kann. Dabei solltest du jedoch nie vergessen, die Kontakte, die du online knüpfst, auch offline zu pflegen. Zum Beispiel bei einer Kooperation oder auch einfach nur einer Tasse Kaffee.

5. Wenn du anfängst dich zu vergleichen, gehe offline!

Wenn du merkst, dass du anfängst Instagram dafür zu nutzen dein Selbstwertgefühl aufzupolieren, rate ich dir eins ganz deutlich: Gehe offline! Die Plattform schafft es leider sehr schnell vielem ein oberflächliches und realitätsfremdes Pflaster aufzudrücken. Doch davor kannst du dich mit einer Instagram-Pause ganz einfach schützen.

l

Was ich Dir noch mitgeben will

Das Ziel soll nicht sein, vom introvertierten Menschen zum extrovertierten zu werden. Ganz im Gegenteil. Bist du jemand, der die Dinge lieber etwas ruhiger angeht, hoffe ich, dass du mit diesem Blog-Post vielleicht ein paar Anregungen bekommen hast, wie du die Plattform für dich noch besser nutzen kannst.

  • Auch als eher introvertierte Person kannst du Instagram sehr gut als Marketing-Kanal nutzen.
  • Anstatt dich vor die Kamera zu stellen, versuche doch erst einmal dich in Texten, Bildern und Grafiken auszudrücken.
  • Authentisch? Wellenlänge? Ehrlich? – Die drei Fragen solltest du für einen Account, mit dem du dich auf Instagram vernetzen willst, mit Ja beantworten können.
  • Sei persönlich, aber nicht privat.
  • Übung macht den Meister. Kleine Schritte sind für den Anfang völlig in Ordnung.

Vielleicht hast du ja Lust genau das zu üben und an unserer #ZeigDichChallenge teilzunehmen. Denn wenn du dir die Frage stellst, wie du oder dein Business auf Instagram sichtbarer werden können, dir jedoch der Mut oder die passende Idee dazu fehlt, dann haben wir genau das Richtige für dich.

Fünf Tage lang haben wir euch jeden Tag ein neues Story-Template (von Melina mit ganz viel Designer-Herz entworfen) und ein paar Anregungen zur Verfügung gestellt, um euch herausfordern, eure Instagram Community einen Blick hinter die Kulissen eurer Arbeit und Persönlichkeit werfen zu lassen.

Mach mit und lade dir die Templates hier herunter. Fülle sie anschließend aus und teile sie mit deiner Community.
Die Templates und alle Infos zu der Challenge findest du in den Highlights meines Instagram Accounts @instafootprintdesign.

Schau doch mal rein und lass dich inspirieren.

Melina Royer ist Buchautorin und Gründerin des Online-Magazins Vanilla Mind. Hier teilt sie die besten Strategien, wie man selbstbewusst über sich und seine Arbeit sprechen und sich entspannt sein eigenes Netzwerk aufbauen kann. Sogar, wenn man eher zurückhaltend ist. Neben ihrem „Mut-Letter“ und Instagram-Account macht Melina auch einen unglaublich hilfreichen Podcast. Hört also auch da unbedingt mal rein.

Melina Royer

Buchautorin und Gründerin , Vanilla Mind

🎧 Höre in den Podcast!

Du findest mich auf Instagram @instafootprintdesign